Aktuelles am Rhein

Aktuelle Entwicklungen in und um den Rhein

Der Verein nimmt immer wieder Kontakt zu Behörden auf. So zum Beispiel für Gesprächsthemen wie die Montage von Ausstiegsleitern am erneuerten Rheinufer, die Reinigung des Bermenweges oder andere Alltagsprobleme. In der Regel stossen wir dabei auf offene und konstruktive Gesprächspartner.

Schwerpunkte der IG Rheinschwimmen für den Sommer 2022

Insbesondere müssen wir wachsam sein, dass keine Unfälle geschehen mit Motor- und Taxibooten. Der Rhein ist für alle da: Schwimmende, Ruderboote aller Art, Schiffe und Fähren. Der Rhein ist keine Autobahn für schnelle Boote, er ist Allmend.

Bei schlechter Sicht, zum Beispiel bei Gegenlicht, müssen Motorboote vermeiden, direkt ins Gegenlicht zu fahren und wie im Strassenverkehr ihre Geschwindigkeit und Fahrweise anpassen. Besonders in Ufernähe müssen sie mit Schwimmern rechnen. Nie sollen sie Schwimmern am Ufer den Weg abschneiden.

Gefahr Rheintram Vaporetti Basel
Rheintram Vaporetti in Basel - Nein zur Gefährdung der Schwimmer

Aus der Versenkung geholt und wieder zu versenken: NEIN zu Rheintram "Vaporetti"

Die Idee des Rheintrams ist wieder in die politische Agenda eingeführt. Diese Passagierschiffe sollen auf dem Rhein in einem tram-ähnlicherTakt zwischen Village-Neuf bzw. Hüningen, Weil, Basel und Birsfelden bis 18 Anlegestellen bedienen. Aus Sicht des BLT-Direktors Andreas Büttiker ist dieses neue öffentliche Verkehrsmittel neben Tram und Bus nicht mehr als ein «Nice-to-have» (BaZ, 13.6.2022). Für die Schwimmerinnen und Schwimmer sind solche Rhydrämmli furchterregend. (Bild: Symbolbild)

🡪 weiter

Achtung Bojen!

Bojen dienen dem Festbinden von Ruder- und Motorbooten. Sie sehen vom Ufer recht harmlos aus. Sie sind dies aber nicht. Sie sind auf der Rheinsohle mit einem dicken Drahtseil verankert. Die Boje selber und dieses Drahtseil können uns Schwimmenden gefährlich werden!

🡪 weiter

Juli 2022: Unsere Empfehlung: Ausstellung "Waste Art am Rheinufer" von Andrea Giovanni Käppeli

Mann mit Zylinder. Zauberer am Basler Rheinufer. Professioneller Fotograf. Andrea Giovanni Käppeli ist ein auf den ersten Blick schwer fassbares Basler Original. Am Rheinufer ist er anzutreffen mit weissen Handschuhen, einem Zauberstock oder uniformiert als Dompteur. Statt wilder Tiere zähmt Andrea morgendliche Abfallberge, statt weisser Hasen lässt Andrea Party-Unrat vom Rheinufer verschwinden. Zuvor und dabei findet Andrea delikate Sujets zur fotografischen Dokumentation eines grossen gesellschaftlichen Fehlverhaltens, in dem er auf seine Art eine eigene Ästhetik findet.

Schwimmer mit Tattoes in Basel im Rhein

Winterschwimmen und "Kaltwasserbelastung" ist der Neue Basler Trend

Der Trend ist eindeutig: Das Rheinschwimmen ist keineswegs mehr nur ein Sommervergnügen. Immer mehr Schwimmende sind auch während der kalten Jahreszeit im Rhein anzutreffen, Bereits am frühen Morgen sieht man hier und dort Schwimmende, die sich trotz tiefen Temperaturen und noch nächtlicher Dunkelheit den Rhein runter tragen lassen, oder aber in Ufernähe baden und ihre Runden drehen.

Hotspot der Basler Schwimmkultur am Elsässerrheinweg

Steven Käser ist einer davon. Der selbständig arbeitende Trainer und Consultant fand in einer Phase der Orientierungs-und Antriebslosigkeit die Antwort in regelmässiger Kaltwasserbelastung nach Wim Hof. Energie und Motivation sei der Schlüssel, um erfolgreich mit Kunden sprechen, Trainings vorbereiten und Dinge erledigen zu können. "Ich erinnere mich, dass ich anfangs großen Widerstand dagegen hatte, in die Kälte zu gehen - denn ich mochte den Kontakt mit dem kalten Wasser nie wirklich. Aber ich wusste instinktiv, dass ein regelmäßiges Bad im Rhein mich wieder auf die Spur bringen würde.

Um sich selbst zum regelmässigen Bad zu motivieren, verbreiteten Steve mit seinem Freund Clemens die Idee vom "Friday is Rhine Day". Mittlerweile sind bereits etwa 50 Leute dabei und laden sich Freitag morgens um 8 Uhr vor Novartis mit Energie auf. - Fotogalerie

Die IG Rheinschwimmen setzt sich dafür ein, dass das Schwimmen auch am oberen Elsässerrheinweg uneingeschränkt möglich ist. Zudem muss der Schiffsverkehr und Privatboote sensibilisiert werden, dass auch im Winter und selbst bei Dämmerung Schwimmende anzutreffen sind.

Cool! Wir sind Fans der neuen Basler Bachapp

Die Bachapp von Tizian Hösch und Andreas Städler liefertdie Temperatur von Wasser und Luft und gibt noch praktische Tipps zu Verhaltensregeln in und um den Basler Rhein. Heimweh-Basler erhalten mit einer Webcam die Möglichkeit, einen Blick auf den Rhein zu werfen.

Die App ist für Android und iPhone-Besitzer in den entsprechenden Stores herunterladbar. Auch für den PC-besteht eine Seite mit den aktuellen Daten.

www.bachapp.ch

Angebot des Basler Sportamtes 2022: Begleitetes Rheinschwimmen

Das Sportamt Basel-Stadt organisiert in den Sommermonaten Juli und August jeweils dienstags ein begleitetes Rheinschwimmen. Ab Anfang Juli 2022 werden wöchentlich einmal Teilnehmende von geschulten Aufsichtspersonen der SLRG Oberwil und Basel begleitet bei ihrem Schwimmen im Rhein. Das Angebot «begleitetes Rheinschwimmen» ist kostenlos und richtet sich an sichere Schwimmerinnen und Schwimmer jeden Alters. Mehr Informationen und Anmeldung

Kampagne Rhylax in Basel für den sauberen Rhein
Scherben am Rhein in Basel

Kampagne #RHYLAX - Respekt und Rücksicht am Rheinbord.

Die IG Rheinschwimmen ist Teil der Kampagne #RHYLAX. Sie liefert inhaltliche Beiträge und ist Gesprächspartner der Verantwortlichen der Fachstelle Stadtteilentwicklung Basel.

Wir begrüssen den Entscheid zur Fortsetzung der Kampagne #RHYLAX durch die Kantons- und Stadtentwicklung

Kampagne Alle(s) im Fluss

Die interaktive Kampagne «Alle(s) im Fluss!» der Company Drei macht die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten des Rheins sichtbar und möchte die gegenseitige Wertschätzung der Nutzerschaft fördern. Die IG Rheinschwimmen begrüsst das Vorhaben, welches den Stellenwert vom Schwimmen im Basler Rhein für die Bevölkerung hervorhebt.

Hässliche Schilder statt Rücksichtnahme

Wie schön, wären sie nicht notwendig und die Schwimmenden barfuss sicher unterwegs!

Quelle: Bachapp

Juli 2020: Abklärungen bezüglich der Einschränkung des empfohlenen Schwimmens unterhalb Elsässerrheinweg

Das Tiefbauamt, die Schweizerischen Rheinhäfen sowie die Kantonspolizei haben die empfohlenen Basler Schwimmzonen angepasst, indem das Schwimmen unterhalb der Dreirosenbrücke beim Elsässerrheinweg ab sofort nicht mehr empfohlen ist, beziehungsweise auf eigene Gefahr geschieht. Dadurch sollen Konflikte zwischen Grossschifffahrt, Kleinschifffahrt und Freizeit vermieden werden. Wir klären ab, ob der Verlust für die Schwimmenden verhältnismässig ist oder ob nicht eher die anderen betroffenen Benützer des Rheins zugunsten der Schwimmenden eine andere Lösung finden können.

Januar 2020: Anregung zu den geplanten Rheinterrassen

Das Tiefbauamt plant im Rahmen der IBA 2020 (https://www.iba-basel.net/de/home) eine temporäre Installation einer Sonnenterrasse oberhalb der mittleren Brücke, also am oberen Rheinweg. Das Bauwerk aus Holz ist elegant, und im Prinzip begrüssenswert. Von der IG Rheinschwimmen wurden folgende Anregungen an die Allmendverwaltung geschickt:

  1. Die Holzplattform wird manchmal, je nach Wetter auch oft, überschwemmt sein. Danach besteht das Risiko, dass sie sehr rutschig sein wird. Das bedeutet Unfallgefahr. Wir bitten dies bei der Oberflächengestaltung zu berücksichtigen.

  2. Im August wird das Kulturfloss, das mit Stahlseilen im Rhein befestigt ist, installiert. In der Ufernähe werden auch viele Motorboote hin und her fahren. Diese Situation ist für die Schwimmenden gefährlich. In der Zeit des Kulturflosses wird deshalb ein Warnschild angebracht. An dieses ist zu denken. Zudem wird ein guter Ausstieg für die Schwimmenden benötigt mit einem soliden Geländer aus Rohren (wie im Gartenbad) oder zumindest starken Ketten.

Aushubarbeiten am Rhein in Basel Oktober 2020

Mit dem Aushub aus dem Basler Flussbett konnten Strandbereiche geschaffen für die Badenden. Immer wieder muss nachgebessert werden, dort, wo es erneut unerwünschte Ablagerungen gibt (Bild: Oktober 2020)

Mai-November 2018: Projekt Rheinwelle "Basel Wave"

Es finden verschiedene Gespräche statt, um das Projekt kennen zu lernen und dessen Einfluss auf sie Sicherheit und genügenden Platzverhältnisse für Schwimmende zu beurteilen. Das Projekt wird nach verschiedenen Rekursen am geplanten Standort nicht weiter verfolgt.

Dezember 2017/2018: Ökologische Schüttungen Rhein

Die IG Rheinschwimmen nimmt an verschiedenen Begleitgruppensitzungen des Tiefbauamts Basel-Stadt teil. Anstoss ist die Ausbaggerung der Schifffahrtsrinne zwischen der Schwarzwaldbrücke und der Wettsteinbrücke zugunsten der Grossschifffahrt, wobei der Aushub an die beiden Ufer geschüttet wird. Es entstehen dabei mit Blocksteinverbauten (Buhnen, Inseln) gesicherte Kiesschüttungen im Uferbereich, welche die IG Rheinschwimmen generell positiv beurteilt.

2017/2018 Testplanung Solitude-Promenade

Das Bau- und Verkehrsdepartement plant die Solituden-Promenade neu zu gestalten. Involviert ist auch de Uferpartie. Die IG Rheinschwimmen kann Ideen zur Gestaltung des Einstiegs beim Tinguely-Museum einbringen und regt die Verlegung der Schiffanlegestelle zur Schwarzwaldbrücke an. Für die Schwimmenden könnte so eine Kreuzung mit der Grossschifffahrtsrinne und damit eine potentielle Gefahr vermieden werden.

Frühling 2017: Ausstiegshilfen für Schwimmende

Die IG Rheinschwimmen setzt sich beim Tiefbauamt Basel-Stadt für klar gekennzeichnete Ausstiegshilfen an beiden Ufern, sowie den Ersatz einer zuvor entfernten Ausstiegsboye im Bereich Breite ein.

Frühling 2013: Neue Hundebadeplätze

Das Gesundheitsamt verfügte zwei Hundebadeplätze, ohne zuvor eine Vernehmlassung bei den interessierten Kreisen durchzuführen. Wir gönnen den Hunden ein Bad in einem Fluss, befürworten aber ein klares Trennbadsystem: Wo Menschen baden und grillen wollen, gehören keine Hunde hin. In intensiven Gesprächen mit dem Gesundheitsamt konnte wenigstens eine bessere Beschilderung durchgesetzt werden. Bezüglich der Einhaltung der Regeln (Hundeverbot, Leinenpflicht, Anstandspflicht) sind wir eher pessimistisch.

Schwimmen im Rhein in Basel